Regionale Tradition lebt im Tierpark Nordhorn

Über 2300 Förderer, Freunde, Nachbarn und Besucher nutzen das trockene Wetter und genießen traditionelles „Schuhsohlenbacken“

Schuhsohlen – Wer isst Schuhsohlen!? Doch tatsächlich, in der deutsch-niederländischen Grenzregion der Grafschaft Bentheim ist der alte Brauch des „Schoosollenbacken“ – auf hochdeutsch „Schuhsohlen“ – auch heute noch lebendig! Schon seit Jahrhunderten werden an kalten Wintertagen und besonders zur Jahreswende in der Grafschaft Bentheim „Schoosollenbacken“ gebacken. Familie, Freunde und Nachbarn treffen sich, um mit uralten Waffeleisen am offenen Feuer die schmackhaften Waffeln zu backen und am besten sofort frisch und knackig zu genießen.

Schon seit 1995 wird auch im Tierpark Nordhorn diese Tradition gelebt. Der Förderverein, sowie Freunde, Nachbarn und der Nordhorner Treckerclub kommen in den Nordhorner Familienzoo um am knisternden Feuer gemeinsam das Jahr ausklingen zu lassen.

Der Erhalt und vor allem auch das Leben und Zeigen alter regionaler Bräuche ist dabei fest im Aufgabenportfolio des Nordhorner Familienzoo verankert. Neben den klassischen Zooaufgaben wie Erholung und Freizeit, Arten- und Naturschutz, Bildung und Forschung ist der Nordhorner Tierpark mit seinen jährlich  fast halben Million Besuchern in besonderer Weise dem regionalen Kulturgut, seinem Brauchtum und seiner Geschichte verhaftet. Als Zoo steht hier natürlich die Zucht und Haltung alter, vom Aussterben bedrohter Haustierrassen wie dem Bunten Bentheimer Landschwein oder dem Bentheimer Landschaf in der historischen Gebäudekulisse der regionaltypischen Gebäude des „Vechtehofes“ im Fokus. Aber neben der musealen Funktion soll hier im Tierpark Geschichte und Brauchtum der Region lebendig werden. ´

Das „Schuhsohlenbacken“ zwischen Weihnachten und Neujahr erfreut sich dabei immer größerer Beliebtheit. Und in diesem Jahr spielte auch das Wetter mit, denn es blieb bis in den Abend hinein trocken. Über 2300 Besucher fanden deshalb zum Jahresausklang in den Tierpark.

Das diese Tradition schon sehr alt ist und sehr verbreitet war, kann man an den Waffeleisen ablesen. Diese alten schweren handgeschmiedeten „Kokeniesen“ sind oft seit Generationen in Familienbesitz und zeigen ein Stück der Familiengeschichte. Neben „Familienwappen“ wie Hof, Mühle oder anderen markanten Gebäuden sind sehr oft die Namen des Ehepaares und das Hochzeitsdatum zu finden. Denn früher wurden diese Eisen zur Hochzeit eines Paares hergestellt und an die neu gegründete Familie verschenkt. Natürlich finden sich auch Eisen mit Bibelsprüchen und frommen Zitaten.

Neben einem eigenen Tierparkwaffeleise ist der Familienzoo in Nordhorn im Besitz mehrerer bis zu 200 Jahre alter Waffeleisen, die von der langen Tradition zeugen. Das Tierparkwaffeleisen zeigt den Bison als Wappentier und den Namen des Tierpark Gründer Heinrich Johannink sowie das Gründungsdatum.

Die „Kokeniesen“ wurden in der Regel an die Kinder vererbt und von diesen weiter genutzt. So wurden die Erinnerungen an die eigenen Vorfahren und deren Traditionen wachgehalten.

Durch die Technisierung und die Erfindung des elektrischen Waffeleisens wurde diese schöne Tradition nach dem Krieg so langsam verdrängt. Aber seit einigen Jahren besinnen sich viele Familien wieder auf diese alte Grafschafter Tradition und holen die alten Eisen vom Dachboden. Denn so manches „Kokeniesen“, dass nur noch zur Dekoration über dem Kamin hing wurde mittlerweile wieder in Funktion genommen.  Umso schöner ist es deshalb, dass sich gemäß der alten Tradition Förderer, Freunde und Nachbarn des Tierpark Nordhorn treffen und gemeinsam in gemütlicher Runde das Jahr ausklingen lassen.

Und dass sie dabei den Besuchern diese gesellige Tradition vorleben und diese daran teilhaben lassen, lässt hoffen, dass sich dieses alte Kulturgut auch in Zukunft von Generation zu Generation vererbt. Denn immerhin gehen jedes Jahr vor und nach dem Schuhsohlenbacken beim Tierpark Anfragen ein, wo solche Eisen denn heute noch angefertigt werden. Die Tradition geht in ihre nächste Generation.

Auch überregional wächst das Interesse an diesen alten Traditionen. So berichtete in diesem Jahr der NDR in seiner Show „Hallo Niedersachsen“ live aus dem Nordhorner Tierpark.

Das Rezept für Schoosollen ist ein wohlgehütetes Geheimnis jeder Familie, welches auch von Generation zu Generation weitergegeben wird. Ein bewährtes Rezept ist:

7 Pfund Weizenmehl

6 Pfund Roggenmehl

6 Pfund Zucker

1,5 Pfund Butter

6 Eier

5 Päckchen Vanillezucker

4 Päckchen Anis (gemahlen)

4 Päckchen Zimt (gemahlen)

Am Vorabend anrühren, erkalten lassen

Teig mit Honig oder Zuckerrübensaft

 

2019-01-05T13:18:40+00:00