VECHTEALTARM IM TIERPARK

Seit dem Jahre 2007 führt ein idyllischer hölzerner Stegweg durch den bewaldeten Uferhang des Vechte-Altarmes hinunter zum Wasser und in einem Bogen über die Vechtewiesen hinauf zum Vechtehof. Die kletterfreudigen kleinen Zoobesucher erwartet ein verwinkeltes Baumhaus in den Ästen dreier mächtiger Eichen, durch das man vom Steg aus ebenfalls in den höher gelegenen Bereich des Tierparks aufsteigen kann.

 

An der Planung und Gestaltung dieses Naturlehrpfades waren der BUND und die Naturschutzstiftung der Grafschaft Bentheim beteiligt. Finanziell unterstützt wurde das Projekt von „Bingo-Lotto“ und den Raiffeisen- und Volksbanken. Der Steg ist ein idealer Platz für den Unterricht in Sachen Natur- und Arten- schutz. Wer ihn entlang wandert, erfährt durch Informationstafeln und für Jung und Alt gleichermaßen interessante Lernspiele vieles über das Gewässer und den Auwald mit ihrer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt.

Der in den 1970er Jahren im Tierparkbereich begradigte Fluss Vechte ist vom Hauptweg aus jenseits der Tierparkgrenze sichtbar. Sein Altarm und dessen Uferbereich stellen sicherlich den landschaftlich reizvollsten Teil des Zoos dar. Er beherbergt eine erstaunlich vielfältige Vogelwelt: Haubentaucher, Blässrallen und Teichhühner ziehen hier ihre Jungen auf, Eisvögel gehen auf die Jagd, Teichrohrsänger und Kleinspechte bewohnen die Ufervegetation. Eine künstliche Nistwand für Uferschwalben wird hoffentlich einmal diese interessante Vogelart anlocken. Südamerikanische Nutrias, weit verbreitete Neubürger in unseren Breiten, haben ihre Höhlen in die Uferböschung gegraben. Und wer ein bisschen genauer ins Wasser schaut, dem wird der Fischreichtum des Altarmes nicht entgehen.