Natur- & Artenschutz

Dem Natur- und Artenschutz hat sich der Tierpark in ganz besonderer Weise verschrieben. Neben der Unterstützung des internationalen Artenschutzes und der Teilnahme an Europäischen Erhaltungszucht-Programmen (EEP) widmet er sich intensiv dem heimischen Naturschutz und dem Erhalt seltener, alter Haustierrassen. Dabei arbeitet er eng mit verschiedenen Natur- und Umweltschutzverbänden zusammen.

Arterhaltung durch Zuchtprogramme

Der Begriff "Arche Noah" für Zoologische Gärten nimmt durch die ständig zunehmende Bedrohung vieler Tierarten an Bedeutung zu. Um die gefährdeten Tierarten und jene, die in ihrer Heimat bereits ausgestorben sind, besser erhalten zu können, wurden 1985 die ersten Europäischen Erhaltungszucht-Programme (EEP´s) gegründet. Für jedes Programm gibt es einen Artkoordinator, der alle Zuchtdaten der im EEP gemeldeten Tiere zusammenfasst. Aufgrund dieser Datensammlung kann er Empfehlungen aussprechen, welche Tiere z. B. aufgrund ihrer Blutlinie zur Zucht zusammengeführt werden sollten oder nicht. Im Tierpark Nordhorn lebende EEP-Arten sind die Persischen Leoparden und die Totenkopfaffen.

Natur- und Umweltschutz

Mit der Verknüpfung von Zoo und Naturschutz in der heimischen Region hat der Tierpark einen neuen Weg beschritten, der einmalig in Deutschland ist. Mittlerweile werden drei große Projekte betreut.

Das Naturschutzgebiet Tillenberge ist eine unter Schutz stehende 16 ha große Heidelandschaft. Sie wird vom Tierpark mit Hilfe einer eigenen Herde Bentheimer Landschafe von ca. 50 Tieren gepflegt. Durchgeführt wird dieses Projekt mit Unterstützung eines Zivildienstleistenden und Mitarbeitern des Tierparks. Durch die Zucht des Bentheimer Landschafes erhält der Tierpark gleichzeitig eine alte, seltene Haustierrasse.

Ein weiteres Naturschutzprojekt ist die Umwandlung bisher intensiv genutzter Ackerflächen in extensiv gepflegtes Grünland innerhalb eines Wasserschutzgebietes. Der Tierpark Nordhorn hat als Partner der Stadt Nordhorn dazu eine eigene Mutterkuhhaltung mit "Fjällrindern" aufgebaut. Zukünftig sollen ca. 30 ha ganzjährig beweidet werden.

Das jüngste Projekt ist der Erhalt des Hochmoors Ringe. Hierbei werden mit Unterstützung von Naturschutzverbänden die Flächen renaturiert und langfristig gepflegt.

Der Tierpark Nordhorn unterstützt als Mitglied :