Afrika Savanne

Die große Afrika Savanne bietet interessante Einblicke in das Leben dreier Tierarten des schwarzen Kontinents:

Böhm Zebra

Die Böhm- oder Grantzebras (Equus quagga boehmi) sind die nördlichste, die kleinste und die am intensivsten gestreifte von mehreren Unterarten des Steppenzebras. Obwohl sie noch die häufigste Zebraform sind, ist ihr Vorkommen heute weitgehend auf die Nationalparks Ostafrikas beschränkt.

 

Afrikanischer Marabu

Ein weiterer Bewohner des Geheges ist der Afrikanische Marabu (Leptoptilus cruminiferus), der wie der Geier ein Aasfresser ist. Mit einer Scheitelhöhe von 150 cm und einer Flügelspannweite von 300 cm zählt er zu den größten Störchen der Welt. Er bewohnt Savannen und Sümpfe südlich der Sahara.

 

Strauß

Der Strauß (Struthio camelus) ist mit einer Größe von 250 cm und einem Gewicht bis 150 kg der größte noch lebende Vogel. Er bewohnte einst Trockengebiete in ganz Afrika und Arabien, wurde aber vielerorts bereits ausgerottet. Als domestiziertes Farmtier existiert er jedoch inzwischen in riesigen Beständen. Wilde Strauße lebten noch in jüngster Zeit in Südafrika in Gebieten, die oft monatelang schneebedeckt sind. Für die Zeit der Bauvorhaben im Neuparkbereich sind die Nandus auf der Afrika Savanne untergebracht. Eigentlich leben die kleinen Südamerikanischen Laufvögel im begehbaren Pampas Gehege. Zusätzliche Informationen finden Sie hier: Afrikanische Savannen  Steppenzebras  Afrikanischer Marabu  Afrikanischer Strauß